Europapokal: Moculescu bester Trainer Europas!

Bild

Foto CEV: Stelian Moculescu (2. v. rechts) und Natalya Mammadova wurden für ihre herausragenden Leistungen in der vergangenen Champions League Spielzeit geehrt. Polens Volleyball-Präsident Miroslaw Przedpelski nahm die Auszeichnung für Mariusz Wlazly entgegen. Peter Kleinmann (links) und CEV-Präsident André Meyer freuen sich mit.

Große Ehre für Stelian Moculescu: Vom Europäischen Volleyball-Verband CEV wurde der Trainer des VfB Friedrichshafen zum „Best Coach“ der Champions League 2006/2007 gekürt. „Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung“, so Moculescu. „Ich empfinde es als große Anerkennung für meine lange Arbeit im Volleyball.“

Ehre, wem Ehre gebührt, dachte sich André Meyer. Als der Präsident des Europäischen Volleyball-Verbandes CEV im Rahmen der Volleyball-Gala 2007 im prunkvollen Wiener Rathaussaal die erste Auszeichnung des Abends vornahm, wählte er sehr stimmungsvolle Worte. „Dies soll all diejenigen Lügen strafen, die an dir gezweifelt haben“, sagte er. „Das, was du in Friedrichshafen geleistet hast, war nicht nur dort wertvolle Aufbauarbeit, sondern auch für die Champions League insgesamt.“

Mit diesen Sätzen wandte sich Meyer an Stelian Moculescu, den Trainer des VfB Friedrichshafen. Diesen kürte er zum „Best Coach“ der Champions League 2006/2007 und überreichte ihm symbolisch einen goldenen MIKASA-Ball. Bemerkenswert: Zum ersten Mal überhaupt ehrte die CEV damit nicht nur die besten Spielerinnen und Spieler Europas, sondern auch einen Trainer. „Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung“, sagte Moculescu und fügte in seiner ihm typischen Art hinzu. „Die CEV ist ja kein Dorfverein. Ich empfinde es als große Anerkennung für meine lange Arbeit im Volleyball.“

Die Liste seiner Erfolge ist lang und dürfte seinesgleichen in Deutschland, wenn nicht sogar in Europa suchen: Allein auf nationaler Ebene hat der 57-Jährige 13 Deutsche Meistertitel sowie 15 Erfolge im DVV-Pokal auf seinem Konto. Mit dem VfB Friedrichshafen gewann er seit seinem Amtsantritt vor zehn Jahren 17 von 20 möglichen Titeln. Die vergangene Saison aber stellte alles in den Schatten, was der erfahrene und leidenschaftliche Volleyballlehrer bis dato erlebt hatte: Er gewann den DVV-Pokal, die Deutsche Meisterschaft sowie die Champions League und sicherte sich damit das begehrte Triple. „Das war eine gewaltige Geschichte“, sagt Moculescu. „Die vergangenen Monate haben alles übertroffen, was ich erwartet habe.“

Vor wenigen Wochen schlug er ein Angebot von Sisley Treviso (Italien), einem der professionellsten und besten Klubs der Welt, aus und entschied sich stattdessen für eine Zukunft am Bodensee. „Ich bin gern in Friedrichshafen“, so Moculescu. „Ich hoffe, dass wir hier noch einiges bewegen können.“ Vorerst allerdings verordnete sich der Coach, der seit 1999 auch für die deutsche Männer-Nationalmannschaft verantwortlich ist, eine Zwangspause und wird voraussichtlich erst Ende Juli/Anfang Augst und damit nach Beendigung der European League zum Nationalteam zurückkehren. „Ich muss mich einfach erholen. Seit acht Jahren habe ich keine Pause und keine Ruhe gefunden“, sagt er. „Das habe ich jetzt dringend nötig.“

(Quelle: Kurth/VfB)

Direkter Link:

Zurück


Hinweis: Dies ist ein aktueller Bericht vom 23.06.2007!

 
 
© 2016 Deutscher Volleyball-Verband Otto-Fleck-Schneise 8 60528 Frankfurt/Main Telefon 069 / 69 50 01 - 0 Fax -24 info@volleyball-verband.de