Bundesliga: Envacom volleys sinsheim und RWE Volleys Bottrop erhalten keine Lizenz

Envacom volleys sinsheim (Frauen) und RWE Volleys Bottrop (Männer) werden auf Beschluss des Vorstands der Deutschen Volleyball-Liga (DVL) keine Lizenz für die 1. Bundesliga in der Saison 2012/2013 erteilt. Die Bewerbungen aller weiteren Vereine wurden angenommen.

Der DVL-Vorstand kam nach intensiver Beratung in seiner Sitzung am 4. April zu der Überzeugung, dass die wirtschaftliche Schieflage beider Standorte in der abgelaufenen Saison keine ausreichende Basis für eine neuerliche Lizenzerteilung darstelle. Die Sinsheimer meldeten wenige Tage nach Ende der Hauptrunde die Insolvenz ihrer Spielbetriebsgesellschaft an. Bottrop war bereits im Herbst 2012 in eine erhebliche Schieflage gelangt und musste die Saison mit einem Rumpfkader beenden.

Beide Mannschaften waren sportlich abgestiegen und hatten einen Antrag auf Verbleib im Oberhaus gestellt, nachdem es durch den Aufstiegsverzicht von Zweitligisten freie Plätze gab. DVL-Vorsitzender Michael Evers betonte, dass die Besetzung freier Plätze in den Lizenzligen keinen Automatismus darstelle und man intensiv jeden Einzelfall geprüft habe. Während Sinsheim auf einen hilfsweisen Antrag für die 2. Bundesliga verzichtet hat und aus dem Spielbetrieb ausscheidet, gehen die RWE Volleys Bottrop nun eine Etage tiefer an den Start.

Der Vorstand bestätigte darüber hinaus die Vollständigkeit aller übrigen eingegangen Anträge. Die Die 1. Bundesliga Frauen wird in der Saison 2012/13 mit einer Staffelstärke von 12 Mannschaften an den Start gehen. Die Eliteliga der Männer wird aus 11 Teams bestehen. Die Vereine sind nun aufgefordert, bis zum 15. April die Unterlagen zur wirtschaftlichen Lizenzierung einzureichen. Die Lizenzvergabe findet schließlich nach dem 1. August statt, wenn auch die Lizenzierung der Spieler und Trainer sowie die Erfüllung aller finanziellen Verpflichtungen nachgewiesen wurden.

Angenommene Lizenzanträge für die 1. Bundesliga Frauen Alemannia Aachen, Dresdner SC, Köpenicker SC Berlin, Rote Raben Vilsbiburg, SC Potsdam, Schweriner SC, Smart Allianz Stuttgart, USC Münster, VC Wiesbaden, VfB Suhl, VT Aurubis Hamburg und Zurich Team VCO Berlin (Sonderspielrecht).

Angenommene Lizenzanträge für die 1. Bundesliga Männer BERLIN RECYCLING Volleys, CV Mitteldeutschland, EnBW TV Rottenburg, evivo Düren, Generali Haching, Moerser SC, NETZHOPPERS KW-Bestensee, TV Bühl, VC Dresden, VfB Friedrichshafen und Zurich Team VCO Berlin (Sonderspielrecht).

Gegen die ablehenden Lizenzentscheidungen können envacom volleys sinsheim und RWE Volleys Bottrop binnen 14 Tagen Rechtsmittel bei der DVV-Verbandsgerichtsbarkeit einreichen.

(DVL)

Direkter Link:

Zurück


Hinweis: Dies ist ein aktueller Bericht vom 05.04.2012!

 
 
© 2016 Deutscher Volleyball-Verband Otto-Fleck-Schneise 8 60528 Frankfurt/Main Telefon 069 / 69 50 01 - 0 Fax -24 info@volleyball-verband.de